Heute wollen wir Ihnen unseren Herrn Dräffig vorstellen. Er ist stolzer Webseiteninhaber, hat einen kleinen Online Shop und möchte, dass potenzielle Kunden diesen Shop besser finden können. Das Design ist fertig und die technische Basis hat Herr Dräffig bereits gelegt. Sieht hübsch aus, die Seite. Leider interessiert die Suchmaschinen das nicht. Herr Dräffig überlegt, wie er denn nun an Traffic kommen könnte. Denn nur Interessenten, die zu Käufern werden, bringen ihm Umsatz. Und das ist ja das Ziel eines Online Shops.

Erster Versuch: Blogartikel kaufen bei einer Werbeagentur

PlakatwandSein erster Gang führt ihn zu einer lokalen Werbeagentur - denn schließlich will er ja Werbung für seinen Online Shop machen. Falsch liegt er damit sicher nicht. Aber Herr Dräffig ist ein kleinerer Shopbetreiber. Das scheint die Werbeagentur aber nicht zu kümmern, als deren Mitarbeiter unserem Protagonisten

  • Social Media Konzepte
  • Blogartikel kaufen
  • Content Erstellung
  • AdWords Kampagnen
  • Ranking Optimierungen über SEO Techniken
  • und viele weitere Offline-Maßnahmen

vorschlagen. Für ihn klingt das alles ganz ausgezeichnet. Die Sache hat nur einen, genauer zwei Haken: Die Verhältnismäßigkeit der Mittel stimmt nicht ganz und die Maßnahmen erweisen sich für den Start-Up-Unternehmer als völlig überteuert. Etwas frustriert und verwirrt von den Vielfalt der vorgeschlagenen Maßnahmen verlässt Herr Dräffig das beeindruckende Gebäude der Werbeagentur. Was nun?

Große Content Provider versprechen Herrn Dräffig viel Inhalt für wenig Geld

Geschichte_BuchGemerkt hat er sich allerdings, dass es guter Inhalte bedarf, um bei Google ein besseres Ranking zu bekommen. Und ein besseres Ranking, das hat er auch gelernt, sorgt für einen kostenlosen Interessentenstrom - und damit für mehr Kaufinteressenten. Das nennt sich dann in der Fachsprache organischer Traffic. Er setzt sich an seinen Computer, recherchiert ein wenig und stößt auf einen der großen Content Provider, die viel Wort für wenig Geld versprechen - und auch halten. Zumindest liefert die riesige Armada an Autoren eine Menge Inhalt für schmales Geld. Für unter 1 Cent pro Wort erhält Herr Dräffig Web-Texte. Allerdings wundert er sich schon bei den ersten Korrektur-Durchläufen über eklatante Schreibfehler, schwankende Qualität und lieblose Umsetzung. Seltsame Satzkonstruktionen und schlecht recherchierte Inhalte zeichnen die Webseiten-Texte aus. "Das kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein." denkt sich Herr Dräffig, als er den vierten Text umschreiben muss. Denn persönlich sprechen darf er mit einem der Autoren auf keinen Fall. Einzig unformatierte Textnachrichten ohne Anhänge oder persönliche Kontaktinformationen werden vom Anbieter seiner Wahl geduldet. Als er der Einfachheit halber eine E-Mail schreiben will und deswegen nach der E-Mail-Adresse des Autors "ContentKiller" fragt, hagelt es eine Verwarnung mit dem Hinweis auf einen AGB-Verstoß. Da wird es Herrn Dräffig zu bunt. Er kündigt seinen Account und wendet sich an den Sohn eines Freundes. Karl.

Lehrjahre sind keine Herrenjahre - auch nicht bei Web-Text

OLYMPUS DIGITAL CAMERADieser junge Mann namens Karl studiert. Praktischerweise studiert er Germanistik. "Sollte sich mit Texten ja auskennen." denkt Herr Dräffig. Unbestritten kann der Studiosus technisch fehlerfrei und grammatikalisch hervorragend schreiben. Leider hat er keinen Schimmer vom Internet, SEO und den Bedürfnissen einer Suchmaschine wie Google. Er schreibt munter drauf los, ignoriert aber, dass Menschen nach Schlagworten (=Keywords) suchen und diese auch ein einem vernünftigen Web Content auftauchen sollten.

Außerdem - und das stört Herrn Dräffig wirklich - ist Karl, der Germanistik-Student vor allem an seinem Studium interessiert und weniger an den terminilchen vorgaben des Auftraggebers. Texte sind nicht rechtzeitig fertig. Und wenn sie fertig sind, tut sich Herr Dräffig schwer, sie überhaupt zu verstehen. Dabei kennt er sich mit den Produkten in seinem Shop bestens aus. Wie sollen seine Kunden diese verkopften, kompliziert beschriebenen Produkttexte verstehen? Er entscheidet, dass diese Zusammenarbeit keinen Erfolg haben wird, händigt Karl sein Honorar zähneknirschend aus und macht sich im Internet erneut auf die Suche.

Kleine Textagenturen liefern Blogartikel, die wirken

Sie sind ihm schon vorher aufgefallen, die kleineren Text-Agenturen im Internet. Doch Herr Dräffig hat sie bislang immer konsequent ignoriert. Leider konnte er sich nicht vorstellen, dass genau diese kleineren Anbieter die Lösung für sein Problem sein könnten. Und in der Tat: Nach der Beauftragung einer kleinen Firma für individuellen Textservice verbesserte sich das Ranking von Dräffigs Online Shop enorm. Die Texte sorgten für einen Platz in den Top Ten und die interessanten Blogbeiträge und der hochwertige Homepage Content überzeugten seine Kunden vom Kauf. Wir würden hier gerne erzählen, dass Herr Dräffig nun auf einer Liege in der warmen Südsee Cocktails trinkt, aber das ginge sicher zu weit.

Versetzen Sie sich doch mal in die Lage unseres Helden - vielleicht haben Sie auch schon nach einem kompetenten Texter für Ihre Blogartikel gesucht und keinen gefunden. Wir hätten da einen Tipp: schreiberling.info liefert Ihnen kostengünstig und termingerecht hochwertige Texte, einzigartigen Content und Blogeinträge, die Ihre Kunden gerne lesen, in sozialen Netzwerken teilen, die echten Umsatz generieren können. Hier können sie Kontakt zur kleinen Textagentur aus Langenau in der Nähe von Ulm aufnehmen. Denn Ihre Geschichte muss nicht so lange sein, wie die unseres Herr Dräffig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Bitte die Zahlen- und Buchstabenfolge eingeben.